Brenner Basistunnel BBT SEElektronische Ausschreibung038612/2019

AP307 Geodätische Beweissicherung Pfitschtal.

(Wird überprüft)
Gegenstand der Ausschreibung ist die Fertigstellung des Einbaus und der anschließende Betrieb einespermanenten und automatisierten Monitoringsystems mit GNSS-Empfängern und automatisch messendenTotalstationen mit dem Ziel der Ermittlung allfälliger Oberflächenbewegungen im Bereich des Pfitschtals, das imZuge der Vortriebsarbeiten des Brenner Basistunnels (Baulos Mauls 2-3).
Art des Auftrags:
Dienstleistungen
Sektor:
Versorgungssektor
Art der Realisierung:
Vergabevertrag
Art des Verfahrens:
Offen
Art der Ausführung:
Elektronisch (online)
Abwicklung der Ausschreibung:
Ausschreibung in geschlossenem Umschlag
Datum der Veröffentlichung:
17/06/2019 10:27
Ausgenommener Vertrag:
Nein
Verfahren zur Auswahl des Vertragspartners:
Offenes Verfahren

Zusätzliche Informationen

Kategorien

  • 713. Dienstleistungen von Ingenieurbüros

Teilnahme- und wirtschaftliche Kriterien

Modalità di indizione:
Ausschreibungsbekanntmachung
Teilnahme an allen Losen verpflichtend:
Ja
Zuschlagskriterium:
Wirtschaftlich günstigstes Angebot (Umgekehrte Proporzionalität)
Ablauf der Vergabe: Abschlag - Aufgebot:
Abschlag in Währung ( Euro )
Dezimalstellen:
2
Bewertung mit Parameterangleichung:
Nein

Lose

#BetreffCIGMengeBetragAnlagenAnfragenPunkte PreisPunkte Qualität
1AP307 Geodätische Beweissicherung Pfitschtal.79196584871 Gesamte Dienstleistung750.000,00 €14630,0070,00

Anfragen zur Versendung von Dokumenten

# Dokument Art der Anfrage Anmerkungen
1 Gründungsakt der zeitweiligen Firmenvereinigung/der EWIV (Europäische Wirtschaftliche Interessenvereinigung)/des Konsortiums Administrative Nicht zwingend (kein oder ein Dokument zugelassen)
Elektronisch mit digitaler Unterschrift
Gemeinsame Übermittlung
2 ANLAGE A - Anagrafische Daten Administrative Obligatorisch (nur ein Dokument zugelassen)
Elektronisch mit digitaler Unterschrift
Getrennte Übermittlung

Datum

Beginn Angebotseinreichung:
17/06/2019 10:30:00
Ende Angebotseinreichung:
22/07/2019 09:00:00
Unterlagen verfügbar bis zum: 22/07/2019 08:59

Mitteilungen der Vergabestellen

# Mitteilungen
1

Pubblicata il 16/07/2019 10:56

AP307 Nuova versione Allegato B1 da utilizzare per presentare offerta/AP307 Neue Version Anhang B1 zur Präsentation des Angebots

Ente committente: Galleria di Base del Brennero

Stazione appaltante: Galleria di Base del Brennero

Gara: AP307 Monitoraggio Geodetico in Val di Vizze.

Auftrag gebendes Amt: Brenner Basistunnel BBT SE

Vergabestelle: Brenner Basistunnel BBT SE

Ausschreibung: AP307 Geodätische Beweissicherung Pfitschtal.

E' stato sostituito l’Allegato B1 con una versione nuova nella quale è stata modificata la griglia presente nel sottocriterio A.4 “tempi di intervento per manutenzioni/sostituzioni” per renderla coerente con quanto indicato nel disciplinare di gara.

Tutti gli operatori economici che hanno già presentato un'offerta, la dovranno ritirare, cancellare e presentare una nuova offerta utilizzando l' Allegato B1 corretto;

tutti gli operatori economici che hanno già iniziato con la composizione dell'offerta, la dovranno cancellare e presentare una nuova offerta utilizzando l' Allegato B1 corretto.

Der Anhang B1 wurde mit einer neuen Version ersetzt, in der das Raster im Subkriterium A.4 „Einsatzzeiten Wartung / Austauschmaßnahmen“ geändert wurde, um es an die Vorgaben der Ausschreibungsbedingungen anzupassen.

Alle Wirtschaftsteilnehmer, die bereits ein Angebot eingereicht haben, müssen dieses zurückziehen, löschen und ein neues Angebot, unter Verwendung des Anhangs B1 korrigiert, einreichen;

Alle Wirtschaftsteilnehmer, die bereits mit der Zusammenstellung des Angebots begonnen haben, müssen dieses löschen und ein neues Angebot, unter Verwendung des Anhangs B1 korrigiert, einreichen.

Download Allegato comunicazione-t662464i0a26780e30737.docx
2

Pubblicata il 03/08/2019 08:48

Convocazione Seduta Pubblica

Ente committente: Galleria di Base del Brennero

Stazione appaltante: Galleria di Base del Brennero

Gara: AP307 Monitoraggio Geodetico in Val di Vizze.

Auftrag gebendes Amt: Brenner Basistunnel BBT SE

Vergabestelle: Brenner Basistunnel BBT SE

Ausschreibung: AP307 Geodätische Beweissicherung Pfitschtal.

In relazione alla gara in oggetto si comunica che la seduta pubblica di apertura delle offerte economiche viene fissata in data 09.08.2019 alle ore 09:30 presso la sede della scrivente società sita in Bolzano, Piazza Stazione n. 1.

In Bezug auf die ggst. Ausschreibung teilen wir Ihnen mit, dass am 09.08.2019 um 09:30 Uhr am Rechtssitz der BBT SE am Bahnhofsplatz 1 in Bozen eine öffentliche Sitzung zur Öffnung der wirtschaftlichen Angebote stattfinden wird.

Erläuterungen

# Erläuterungen
1

Pubblicata il 17/06/2019 15:44

Antrag

AP307 Monitoraggio Geodetico in Val di Vizze.

Gentilissimi,

con la presente si informa la S.V. che, a portale, a corredo del bando di gara, non è presente alcuna documentazione (amministrativa/tecnica) di dettaglio di partecipazione, fodamentare ai fini della redazione e presentazione della propria offerta. Si chiede dunque l'allegazione.

Distinti saluti

ANTWORT

Stazione Appaltante: Galleria di Base del Brennero

Stazione appaltante: Galleria di Base del Brennero

AP307 Monitoraggio Geodetico in Val di Vizze.

Da un controllo effettuato, risulta che la documentazione è disponibile e scaricabile da parte del soggetto interessato alla gara. Si invita, in particolare, a cliccare nella sezione "Lotti", sopra il nome della gara "AP307 Monitoraggio Geodetico in Val di Vizze".

In ogni caso, per problematiche inerenti le funzionalità del sistema, si invita a contattare il Call center, ai Contatti riservati per gli operatori economici - Italia: 800 885122 - Estero: +39 0472543532 - email: help@sinfotel.bz.it

2

Pubblicata il 16/07/2019 11:47

Antrag

AP307 Monitoraggio Geodetico in Val di Vizze.

La presente per richiedervi cortesemente dei chiarimenti in merito ai seguenti punti:

- Al punto B3 dell'offerta tecnica (pagina 13 dell'allegato B) si richiede la conferma della presenza o meno nel gruppo di lavoro di un geologo esperto di monitoraggi; questa figura professionale deve essere rigorosamente un geologo o potrebbe essere un professionista con medesima esperienza e titolo di studio differente, ma dello stesso livello, come ad esempio quello di geofisico, geomatico o ingegnere civile?

- Chiedo cortesemente delle spiegazioni circa la differenza tra le fasce temporali presentate al punto A4 "Tempi di intervento per manutenzioni/sostituzione" dell'allegato B "modello per l'offerta tecnica" (precisamente alle pagine 11-12) e quelle invece descritte nel disciplinare di gara alle pagine 45-46 di 63;

- Nell'allegato C1 "Offerta economica" alla sezione III, devono essere indicati i costi della manodopera e degli oneri aziendali. Per quanto riguarda il punto 2 della suddetta sezione, è corretto indicare il solo costo orario per i diversi inquadramenti e livelli, senza però indicare alcuna stima riguardante il numero di ore che risulteranno necessarie per il progetto?

- Nel medesimo allegato C1, in corrispondenza della voce 3.04 viene richiesto il prezzo per 96 controlli di stabilità di stazioni (stazioni totali o GNSS). Non essendo però esplicitato l'intervallo temporale di tale prestazione in quanto dipendente dalla stabilità di ciascuna stazione, posso gentilmente chiedere la logica alla base di tale stima?

- Nel capitolato delle prestazioni, in particolare a pagina 20 di 41, vengono indicati come software indipendenti di qualità scientifica Bernese o Gamit, e in aggiunta viene fatto riferimento a generici software simili, il cui utilizzo non prevede la fornitura di alcun attestato suppletivo. Posso chiedere se il software Waypoint Grafnet può essere considerato fra quelli che non necessitano la consegna di documentazione integrativa?

- Infine, per la firma digitale della documentazione è corretto l'utilizzo di formati di firma standard, quale ad esempio ".p7m" (formato CADES)?

In Punkt B3 des technischen Angebots (Seite 13 des Anhang B) wird eine Bestätigung für die Anwesenheit eines Geologen mit Monitoringerfahrung in der Arbeitsgruppe gefordert. Muss es sich hier unbedingt um einen Geologen handeln oder darf es auch eine Fachkraft mit gleich viel Erfahrung, aber einem anderen - gleichwertigen - Studientitel, zum Beispiel ein Geophysiker, Geomatiker oder eine Bauingenieur sein?

Ich ersuche hiermit um Erläuterung des Unterschiedes zwischen dem Zeitraum, der in Punkt A4 „Einsatzzeiten Wartung / Austauschmaßnahmen“ des Anhangs B „Vorlage für das technische Angebot“ (genau: Seiten 11-12) und jenem Zeitraum, der in den Ausschreibungsbedingungen auf den Seiten 45-46 und 63 angeführt ist;

Im Anhang C1 „Wirtschaftliches Angebot“, Abschnitt III, sind die Kosten für die Arbeitskräfte und der Betriebsaufwand anzuführen. Ist es richtig, dass in Punkt 2 des o.a. Abschnittest nur die Stundenkosten für die verschiedenen Einstufungen und Levels anzuführen sind, ohne jedoch eine Schätzung der Stundenanzahl, die für das Projekt erforderlich ist, vorzunehmen?

In Anhang C1 ist in der Position 3.04 der Preis für 96 Stabilitätskontrollen an den Stationen (Totalstationen oder GNSS) anzugeben). Da allerdings kein Zeitraum für diese Leistung angeführt wird, da dieser ja von der Stabilität der einzelnen Stationen abhängt, ersuche ich Sie hiermit um Erläuterung der Logik, die dieser Schätzung zugrunde liegt.

Im Leistungsverzeichnis, insbesondere auf Seite 20 von 41, werden als unabhängige Softwaresysteme wissenschaftlicher Qualität Bernese und Gamit angeführt. Zudem wird Bezug genommen auf allgemeine, ähnliche Softwareprodukte, für die kein ergänzender Nachweis erbracht werden muss. Dürfte ich fragen, ob die Software Waypoint Grafnet zu den Softwares zu zählen ist, für die keine zusätzlichen Unterlagen übermittelt werden müssen?

Ist es richtig, für die digitale Unterfertigung der Unterlagen Standard-Unterschriftenformate zu verwenden, wie beispielsweise „p7m“ (CADES-Format)?

ANTWORT

Stazione Appaltante: Galleria di Base del Brennero

Stazione appaltante: Galleria di Base del Brennero

AP307 Monitoraggio Geodetico in Val di Vizze.

Cosi come indicato al punto B.3 viene richiesta espressamente la figura di un Geologo

E’ stato pubblicato on line ed è disponibile all’indirizzo www.bandi-altoadige.it /

www.ausschreibungen-suedtirol.it. il documento “Modello per offerta tecnica” Rev. 01 corretto / Anhang B "Angebotsmodell - technisches Angebot“ Rev. 01 korrigiert" in revisione 01, che tiene conto di quanto indicato nella griglia di valutazione descritta nella Parte II del Disciplinare di gara (rif pagg. 45 -46).

L’operatore deve indicare nel modulo di offerta, relativamente ai costi della manodopera e della sicurezza aziendali, sia i costi orari per i diversi inquadramenti e livelli sia il relativo costo totale stimato per l’espletamento del servizio richiesto (prodotto del numero di ore stimate per il servizio e il costo orario di ogni singola figura professionale coinvolta). Se ritenuto necessario il concorrente può modificare il file .xlsx “AP307 WirtscAng_OffEcon” aggiungendo nella sezione dedicata della tabella le righe necessarie a fornire le indicazioni richieste.

L’attivazione delle voci 3.04 e 3.04opz. , così come indicato nella declaratoria del prezzo, avverrà tramite l’inoltro di una comunicazione da parte del Gestore del Contratto/RP di BBT-SE. Non viene indicata una frequenza temporale predeterminata in quanto tali controlli sono dipendenti dalla stabilità di ciascuna Stazione. La stima indicata nel documento è stata fatta sulla base di esperienze acquisite in altri servizi simili.

Il software indicato non può essere considerato fra quelli che non necessitano della consegna di documentazione, pertanto “è necessario fornire un attestato dell’avvenuto utilizzo di tale prodotto per la restituzione di almeno 5 progetti aventi come oggetto misurazioni con GNSS di una faglia tettonica”.

Il formato indicato nell’esempio contenuto nel testo del quesito è ritenuto valido per la firma digitale della documentazione.

Wie in Punkt B.3. angeführt, wird ausdrücklich ein Geologe gefordert

Das Dokument “Modello per offerta tecnica” Rev. 01 corretto / Anhang B "Angebotsmodell - technisches Angebot“ Rev. 01 korrigiert wurde in 1. Revision online veröffentlicht und findet sich auf der Internetseite www.bandi-altoadige.it / www.ausschreibungen-suedtirol.it. Hier werden die Ausführungen im Bewertungsraster in Abschnitt II der Ausschreibungsbedingungen (S. 45-46) angeführt.

Der Teilnehmer muss im Angebotsformular bei den Kosten für die Arbeitskräfte und den betrieblichen Sicherheiten sowohl die Stundenkosten für die unterschiedlichen Einstufungen und Levels angeben, als auch die geschätzte Gesamtsumme für die Durchführung der geforderten Dienstleistungen (Produkt aus der geschätzten Stundenanzahl für die Dienstleistung und dem Stundensatz für jede beteiligte Fachkraft). Falls dies als erforderlich erachtet wird, kann der Teilnehmer die Datei .xlsx “AP307 WirtscAng_OffEcon” abändern und im entsprechenden Abschnitt entsprechende Eintragungen durch Hinzufügung von Zeilen vornehmen, um die geforderten Angaben zu liefern.

Wie in der Preiserklärung erläutert, werden die Positionen 3.04 und 3.04opz durch Übermittlung einer Mitteilung seitens des Vertragsverantwortlichen / Verfahrensverantwortlichen der BBT SE abgerufen. Es wird kein Zeitfenster vorgegeben, da diese Kontrollen von der Stabilität der einzelnen Station abhängen. Die im Dokument enthaltene Schätzung basiert auf Erfahrungen, die mit ähnlichen Dienstleistungen gemacht wurden.

Die angeführte Software gehört nicht zu jenen, für die keine Unterlagen abgegeben werden müssen, daher „muss ein Nachweis über die Verwendung dieses Produkts bei der Auswertung von mindestens 5 Projekten mit GNSS-Messungen einer tektonischen Störzone geliefert werden“.

Das Format, das im Beispiel in der Frage angeführt wurde, kann für die digitale Unterschrift der Unterlagen verwendet werden.

3

Pubblicata il 18/07/2019 11:11

Antrag

AP307 Monitoraggio Geodetico in Val di Vizze.

Spettabile Stazione Appaltante,

si riportano di seguito alcune richieste di chiarimenti per la gara in oggetto:

1. Nel documento di gara “Capitolato delle prestazioni” all’art. 4.1.9 viene richiesto all’affidatario di individuare 3 valori di soglia per ogni punto monitorato, ma non vengono indicate le tempistiche entro cui devono essere individuati tali valori. Si chiede di chiarire quali sono le tempistiche entro le quali definire tali valori, soprattutto in relazione all’attività di installazione dei sistemi di misura.

2. Nel Disciplinare di Gara nella tabella relativa al “Calcolo del punteggio tecnico” di pag. 45, il criterio A4 indica una premialità sui tempi di intervento di manutenzione/sostituzione pari a 0 punti tra 18h e 24h, 4 punti tra 12h e 18h, 8 punti tra 0h e 12h. Viceversa nel documento “Allegato B “Modello per offerta tecnica” a pag. 12 si chiede di indicare i tempi di intervento offerti tra le opzioni 24h, 12h, 6h, 3h. Poiché tali tempistiche non corrispondono con precisione al range indicato nella tabella dei punteggi tecnici, si chiede di chiarire come si debba interpretare il metodo di valutazione delle tempistiche offerte.

3. Poiché i criteri di gestione del sistema di monitoraggio e in particolar modo i valori delle soglie di criticità da definire come richiesto al par. 4.1.9 del “Capitolato delle prestazioni” dipendono dalla natura del substrato, dalla specifica tipologia del cinematismo e da altri fenomeni geologici, si chiede di confermare che il modello geologico di riferimento che ha portato a definire l’ubicazione delle aree da monitorare verrà messo a disposizione dell’affidatario a seguito dell’aggiudicazione.

Frage 1:

Im Dokument „Leistungsbeschreibung“ wird der Auftragnehmer in Art. 4.1.9 aufgefordert, 3 Schwellenwerte pro überwachtem Punkt zu benennen. Allerdings werden keine Fristen angeführt, innerhalb derer diese Werte benannt werden müssen. Hiermit ersuchen wir Sie um Aufklärung, innerhalb welcher Fristen diese Werte zu benennen sind, vor allem im Hinblick auf den Einbau der Messsysteme.

Frage 2:

In den Ausschreibungsbedingungen werden in der Tabelle namens „Berechnung der technischen Punktezahl“ auf Seite 45 im Kriterium A4 die Punktezahlen für die „Einsatzzeiten Wartung / Austauschmaßnahmen“ angeführt: 0 Punkte zwischen 18 h und 24 h, 4 Punkte zwischen 12 h und 18 h , 8 Punkte zwischen 0 h und 12 h. In Anhang B „Angebotsmodell - technisches Angebot“ wird auf Seite 12 Auflistung der Einsatzzeiten, die für die Optionen 24h, 12h, 6h und 3h angeboten werden, gefordert. Da dieser Zeitrahmen nicht genau mit dem Rahmen in der Tabelle der technischen Punktezahl zusammenpasst, ersuchen wir Sie um Aufklärung, wie die Bewertungsmethode für die angebotenen Zeiträume zu interpretieren ist.

Frage 3:

Da die Kriterien für das Management des Monitoringsystems und insbesondere der Werte der kritischen Schwellenwerte, die gem. Abs. 4.1.9 der Leistungsbeschreibung festzulegen sind, von der Art des Felsgesteins, der spezifischen Art der Kinematik und anderen geologischen Phänomenen abhängt, bitten wir Sie um Bestätigung, dass das geologische Bezugsmodell, anhand dessen die Lage der zu beweissichernden Bereiche definiert wurden, dem Auftragnehmer nach der Zuschlagserteilung zur Verfügung gestellt wird.

ANTWORT

Stazione Appaltante: Galleria di Base del Brennero

Stazione appaltante: Galleria di Base del Brennero

AP307 Monitoraggio Geodetico in Val di Vizze.

Risposta a Quesito 1:

Le soglie vanno definite dopo aver fatto i cicli di misurazioni per la definizione della misura Zero. In questa fase é infatti possibile verificare la reale precisione delle misure fatte dalle stazioni totali sui singoli prismi. I valori soglia sono comunque varaibili e affinabili con l'aumentare del numero di misure effettuate.

Risposta a Quesito 2:

Si veda risposta al quesito 2 della domanda n°1

Risposta a Quesito 3:

Si conferma che il modello geologico di riferimento verrà messo a disposizione dell’affidatario dopo la stipula del Contratto d’Appalto.

Antwort auf die Frage 1:

Die Schwellenwerte werden nach Durchführung der Messrunden für die Definition der Nullmessung bestimmt. In dieser Phase ist es möglich, die tatsächliche Präzision der Messungen, die von den Totalstationen an den einzelnen Prismen durchgeführt wurden, zu prüfen. Die Schwellenwerte variieren und sind mit der Anzahl der durchgeführten Messungen zu verfeinern.

Antwort auf die Frage 2:

Siehe Antwort auf die Frage 2 der Frage 1

Antwort auf die Frage 3:

Hiermit wird bestätigt, dass das geologische Bezugsmodell dem Auftragnehmer nach dem Abschluss des Leistungsvertrages zur Verfügung gestellt wird.

4

Pubblicata il 18/07/2019 11:18

Antrag

AP307 Monitoraggio Geodetico in Val di Vizze.

Quesito 1:

Con la presente siamo a chiedere chiarimento relativamente a quanto riportato nella Relazione Tecnica Pag. 15 – Paragrafo 5.1.2.1 Stazioni Totali ove vengono indicati e di seguito riportati, i requisiti delle stazioni totali da utilizzare:

A. Precisione nella misura degli angoli di 0,3 mgon

B. Precisione misura della distanza 0,6 mm + 1 ppm

C. Velocità di rotazione di 200 gon/sec

D. Velocità di misurazione (incluso la trasmissione dei dati) almeno 5 punti/min per la misurazione in un cerchio

Per verificare il soddisfacimento del requisito espresso al punto D è necessario premettere che il tempo impiegato per la misura di un punto è la somma dei tempi necessari al completamento delle seguenti operazioni:

1) Invio comando di misura da piattaforma software alla stazione totale

2) Tracciamento del punto

3) Stabilizzazione del compensatore

4) Attivazione del sistema di puntamento automatico

5) Esecuzione della misura

6) Trasmissione del dato misurato alla piattaforma software

Al fine di ottenere una misura avente precisioni sulla distanza pari a 0,6 mm + 1 ppm (come richiesto al punto B) è necessario impostare la stazione totale in modalità di “misura precisa” utilizzando esclusivamente il prisma di precisione GPH1P.

Tale modalità, come dichiarato in scheda tecnica dal produttore, impiega nell’esecuzione della misura (punto 5) tipicamente 7 sec. Tale tempistica, sommata ai tempi necessari all’esecuzione di tutte le altre fasi sopra elencate (1,2,3,4,6) non consente di rispettare le tempistiche richieste al punto D.

Al fine di rispettare le tempistiche di misura descritte al punto D, pur mantenendo elevate le precisioni angolari (rispettando quanto richiesto al punto A) e quelle distanziometriche è possibile utilizzare una Stazione totale avente una precisione di misura della distanza pari a 0.8 mm + 1 ppm su prisma passivo singolo con tempistiche di misura (punto 5) pari a 2.6 sec. e velocità di rotazioni superiori a 128 gon/sec.

Ciò premesso, al fine di individuare la migliore soluzione tecnica da adottare, si chiede se è possibile proporre l’utilizzo di Stazioni totali aventi le caratteristiche di seguito descritte

A. Precisione nella misura degli angoli di 0,3 mgon

B. Precisione misura della distanza 0,8 mm + 1 ppm

C. Velocità di rotazione di 128 gon/sec

D. Velocità di misurazione (incluso la trasmissione dei dati) almeno 5 punti/min per la misurazione in un cerchio

Quesito 2:

Con la presente siamo a chiedere chiarimento relativamente a quanto riportato nella Relazione Tecnica Pag. 17 – Paragrafo 5.1.2.2 Target riflettenti ove vengono indicate le caratteristiche dei prismi riflettenti da utilizzare.

Nello specifico viene richiesto l’utilizzo di prismi riflettenti tripli di vetro.

Tale tipologia di prismi è misurabile in automatico esclusivamente utilizzando la funzione “scansione di segnale “ la quale consente una misura precisa solo di tipo distanziometrico e non angolare.

Le misure ottenute con tale metodo non rispetterebbero di fatto le precisioni richieste da specifica.

Per ottenere misure di precisione sia angolari che distanziometriche è necessario utilizzare il sistema di puntamento automatico su prismi singoli di tipo passivo e di pasta di quarzo.

Al fine di garantire in termini di precisione e ripetibilità le misure si chiede quindi la possibilità di utilizzo di prismi singoli da monitoraggio al posto di quelli tripli e di effettuare tale misurazione usando il sistema di puntamento automatico.

Frage 1:

Hiermit ersuchen wir um Aufklärung bezüglich der Angaben im Technischen Bericht

Seite 15 - Punkt 5.1.2.1 Totalstationen, wo die Anforderungen für die einzusetzenden Totalstationen angeführt werden (siehe unten):

A. Genauigkeit bei der Winkelmessung 0,3 mgon

B. Genauigkeit bei der Entfernungsmessung 0,6 mm + 1 ppm

C. Drehgeschwindigkeit 200 gon/sec

D. Messgeschwindigkeit (inkl. Datenübertragung) mind. 5 Punkte/Min. für die Kreismessung

Um zu prüfen, ob die Anforderungen in Punkt D erfüllt werden, ist vorauszusetzen, dass der Zeitaufwand für das Messen eines Punktes die Summe jener Zeit ist, die erforderlich ist, um folgende Tätigkeiten abzuschließen:

1) Übermittlung des Messbefehls von der Softwareplattform zur Totalstation

2) Trassierung des Punktes

3) Stabilisierung des Kompensators

4) Aktivierung des automatischen Steuersystems

5) Durchführung der Messung

6) Übermittlung der Messdaten an die Softwareplattform

Um Messungen mit einer Genauigkeit von 0,6 mm + 1 ppm über die Distanz zu erhalten (wie in Punkt B gefordert), ist die Totalstation auf „genaue Messung“ zu schalten; es darf nur das Präzisionsprisma GH1P verwendet werden.

Wie im Technischen Datenblatt des Erzeugers erläutert, benötigt dieser Modus für die Durchführung der Messung (Punkt 5) normalerweise 7 Sekunden. Mit diesem Zeitraum, zusammen mit den erforderlichen Zeiten für die Durchführung aller anderen, oben dargelegten Phasen (1,2,3,4,6) ist eine Einhaltung der Fristen laut Punkt D nicht mehr möglich.

Um die Messzeiten gem. Punkt D bei hoher Winkel- und Entfernungsgenauigkeit (unter Einhaltung der Anforderungen gem. Punkt A) einzuhalten, kann eine Totalstation mit einer Distanzmessungspräzision von 0.8 mm + 1 ppm pro passivem Einzelprisma verwendet werden. Die Messzeiten betragen hierbei (Punkt 5) 2,6 Sekunden, die Drehgeschwindigkeit ist höher als 128 gon/Sek.

All dies vorausgeschickt würden wir gerne wissen, ob es im Hinblick auf den Einsatz der bestmöglichen technischen Lösung möglich ist, Totalstationen mit folgenden Merkmalen zu verwenden

A. Genauigkeit bei der Winkelmessung 0,3 mgon

B. Genauigkeit bei der Entfernungsmessung 0,8 mm + 1 ppm

C. Drehgeschwindigkeit 128 gon/sec

D. Messgeschwindigkeit (inkl. Datenübertragung) mind. 5 Punkte/Min. für die Kreismessung

Frage 2:

Hiermit ersuchen wir um Aufklärung bezüglich der Angaben im Technischen Bericht Seite 17 Punkt 5.1.2.2 Zielmarken, wo die Merkmale der einzusetzenden, reflektierenden Prismen angeführt werden.

Insbesondere würden wir gerne wissen, ob reflektierende Dreifachprismen aus Glas verwendet werden dürfen.

Diese Art von Prismen kann automatisch vermessen werden, wenn die Funktion „Signalscan“ verwendet wird. Diese ermöglicht eine genaue Distanzmessung, aber keine Winkelmessung.

Die Messungen, die man anhand dieser Methode erhält, ergeben nicht den geforderten Präzisionsgrad.

Um genaue Winkel- und Distanzmessungen zu erhalten, muss das automatische Steuersystem bei den Einzelprismen (passive und Quarzprismen) eingesetzt werden.

Um die Genauigkeit und die wiederholte Durchführung der Messungen gewährleisten zu können, ersuchen wir hiermit um die Möglichkeit, für das Monitoring Einzelprismen an Stelle von Dreifach-Prismen verwenden zu dürfen und die Messung unter Einsatz des automatischen Reglersystems durchführen zu dürfen.

ANTWORT

Stazione Appaltante: Galleria di Base del Brennero

Stazione appaltante: Galleria di Base del Brennero

AP307 Monitoraggio Geodetico in Val di Vizze.

Risposta a Quesito 1:

I requisiti tecnici delle stazioni totali e di tutta la strumentazione richiesta per l’espletamento del servizio sono indicati nel Documento “Capitolato delle prestazioni” paragrafo 4.01.

Risposta a Quesito 2:

I requisiti tecnici dei prismi da installare sono indicati nel Documento “Capitolato delle prestazioni” paragrafo 4.1.5 e nel voci di prezzo 2.02 e 2.03 del documento “AP307 WirtscAng_OffEcon”.

Nell’ambito delle attività previste nel servizio non sono richiesti prismi tripli ma solo singoli con due tipologie di costanti ( 0 mm e 17,5 mm).

Antwort auf die Frage 1:

Die technischen Anforderungen der Totalstationen und aller Instrumente, die für die Durchführung der Dienstleistung erforderlich sind, finden sich im Dokument „Leistungsbeschreibung“, Punkt 4.01.

Antwort auf die Frage 2:

Die technischen Anforderungen der einzubauenden Prismen finden sich im Dokument „Leistungsbeschreibung“ Punkt 4.1.5 und in den Preispositionen 2.02 und 2.03 des Dokuments „AP307 WirtscAng_OffEcon”.

Im Rahmen der vorgesehenen Tätigkeiten sind keine Dreifachprismen vorgesehen, nur Einzelprismen mit zwei Arten von Konstanten ( 0 mm e 17,5 mm).

5

Pubblicata il 18/07/2019 11:25

Antrag

AP307 Monitoraggio Geodetico in Val di Vizze.

Quesito 1:

La figura da noi prevista per il Responsabile delle misurazioni in campo, è un tecnico esperto in sistemi di monitoraggio geodetico da più di 10 anni, laureato in Geologia ma non è iscritto all’ Ordine professionale; questo preclude la possibilità di inquadrarlo come Responsabile delle misurazioni?

Quesito 2:

Per il personale chiave è consentito usufruire di persona impiegata presso nostra società controllata? Nel caso di risposta positiva è necessario utilizzare l’avvalimento o rientra nell’organico della struttura dell’operatore economico concorrente?

Quesito 3:

Per le figure supplenti è possibile usufruire di personale del proprio subappaltatore? In caso di risposta positiva è necessario utilizzare l’avvalimento o rientrano nell’organico della struttura dell’operatore economico concorrente?

Quesito 4:

Per il personale chiave a comprova dell’esperienza maturata, è sufficiente produrre un’autocertificazione?

Quesito 5:

Il punto A4 dell’offerta tecnica prevede un punteggio per i tempi d’intervento (24h, 12h, 6h, 3h), ma le tempistiche riportate sono difformi da quanto espresso nella tabella dei criteri tecnici del Disciplinare di gara (Criterio A4 - pagg 45-46), dove si assegna il massimo punteggio (8 punti) per tempi inferiori alle 12h. Si prega di fornire la corretta interpretazione del criterio A4

Quesito 6:

Per tutto ciò che è a corredo del materiale previsto per il monitoraggio geodetico a base di gara, a fine monitoraggio la proprietà della strumentazione rimarrà all’affidatario?

Quesito 7:

Sul sito previsto per il caricamento della documentazione a base di gara https://www.bandi-altoadige.it, si avvisa quanto segue “Avviso - Si informa che a partire dalle ore 18:00 del 19 Luglio il portale non sarà disponibile per interventi di manutenzione. La presumibile riattivazione del portale avverrà entro le ore 08:00 del 22 Luglio.”

Rispetto alla scadenza di gara prevista per il 22/07/19 alle ore 9:00, è possibile posticipare le attività di manutenzione per garantire l’usufruibilità del sito fino alla data di scadenza?

Frage 1:

Bei dem von uns für die Feldmessungen vorgesehenen Verantwortlichen handelt es sich um einen Experten für geodätisches Monitoring seit mehr als 10 Jahren. Er hat einen Abschluss in Geologie, ist aber nicht im Berufsregister eingetragen; Ist dadurch die Möglichkeit ausgeschlossen, diese Person zum Verantwortlichen für die Feldmessungen zu ernennen?

Frage 2:

Ist es zulässig, für das Schlüsselpersonal eine Person zu ernennen, die in unserer Tochtergesellschaft angestellt ist? Falls ja, ist ein Hilfsunternehmen beizuziehen oder fällt dies in die Bietergemeinschaft?

Frage 3:

Kann als Stellvertreter Personal des eigenen Subauftragnehmers herangezogen werden? Falls ja, ist ein ist ein Hilfsunternehmen beizuziehen oder fällt dies in die Bietergemeinschaft?

Frage 4:

Reicht zum Nachweis der Erfahrung des Schlüsselpersonals eine Eigenerklärung?

Frage 5:

In Punkt A4 des technisches Angebots sind Punkte für die Einsatzzeiten vorgesehen (24h, 12h, 6h, 3h), doch die hier angeführten Zeiträume unterscheiden sich von jenen in der Tabelle der technischen Kriterien der Ausschreibungsbedingungen (Kriterium A4 - S. 45-46), wo eine maximale Punktezahl (8 Punkte) für Zeiten unter 12 h vorgesehen ist.

Wir ersuchen um Erläuterung bezüglich der korrekten Interpretation des Kriteriums A4

Frage 6:

Bezüglich der Materialien, die für das ausschreibungsgegenständliche, geodätische Monitoring erforderlich sind: bleiben die Instrumente nach Abschluss des Monitorings im Eigentum des AN?

Frage 7:

Auf der Seite zum Download der Ausschreibungsunterlagen https://www.bandi-altoadige.it wird auf folgendes hingewiesen: „Hinweis – Wir informieren, dass das Portal am 19. Juli ab 18:00 Uhr aufgrund von Instandhaltungsarbeiten nicht verfügbar sein wird. Das Portal wird voraussichtlich am 22. Juli ab 08:00 Uhr wieder verfügbar sein.“

Nachdem die Ausschreibungsfrist am 22.07.2019 um 09.00 endet, wäre es möglich, die Wartungsarbeiten zu verschieben, um gewährleisten zu können, dass die Seite bis zum Fristablauf zur Verfügung steht?

ANTWORT

Stazione Appaltante: Galleria di Base del Brennero

Stazione appaltante: Galleria di Base del Brennero

AP307 Monitoraggio Geodetico in Val di Vizze.

Risposta a Quesito 1:

Per le figure chiave indicate al punto d2 del paragrafo 3.5 del disciplinare di gara non è richiesta l'iscrizione all'ordine professionale.

Risposta a Quesito 2:

Il personale chiave può non essere un dipendente del concorrente. Deve essere indicato il rapporto di lavoro. Qualora il soggetto indicato sia dipendente di altra società è necessario ricorrere all'avvalimento.

Il contratto di avvalimento deve specificare nel dettaglio la messa a disposizione di risorse con competenze adeguate. Ciò anche al fine di consentire alla stazione appaltante la puntuale ed obiettiva verifica della effettività ed utilità dell’impegno promesso.

Risposta a Quesito 3:

Si veda risposta al quesito 2 della domanda 4

Risposta a Quesito 4:

In fase di gara è sufficiente una autodichiarazione. Il materiale a comprova dei requisiti dovrà essere prodotto in fase di verifica dei requisiti di partecipazione.

Risposta a Quesito 5:

Si veda risposta al quesito 2 della domanda n°1

Risposta a Quesito 6:

Si conferma che a termine del monitoraggio la strumentazione resterà di proprietà dell'affidatario

Risposta a Quesito 7:

Al quesito si dà risposta negativa. L’attività di manutenzione del portale non dipende dalla Stazione Appaltante ma da altra struttura.

Antwort auf die Frage 1:

Für die in Punkt d2 des Punktes 3.5 der Ausschreibungsbedingungen angeführten Schlüsselpersonen ist keine Eintragung ins Berufsregister erforderlich.

Antwort auf die Frage 2:

Das Schlüsselpersonal darf nicht beim Bieter angestellt sein. Das Arbeitsverhältnis ist anzugeben. Sollte die angegebene Person bei einem anderen Unternehmen angestellt sein, so ist ein Hilfsunternehmen beizuziehen.

Im Vertrag über die Beiziehung eines Hilfsunternehmens ist die Bereitstellung von Ressourcen mit angemessenen Fachkompetenzen im Detail anzugeben. Dies auch deshalb, um der Vergabestelle eine punktgenaue und objektive Überprüfung der Wirksamkeit und der Zweckdienlichkeit der zugesagten Verpflichtung zu ermöglichen.

Antwort auf die Frage 3:

Siehe Antwort auf die Frage 2 der Frage 4

Antwort auf die Frage 4:

In der Ausschreibungsphase reicht eine Eigenerklärung. Die Unterlagen zum Nachweis der Erfüllung der Anforderungen müssen in Prüfphase der Teilnahmeanforderungen vorgelegt werden.

Antwort auf die Frage 5:

Siehe Antwort auf die Frage 2 der Frage 1

Antwort auf die Frage 6:

Hiermit wird bestätigt, dass nach Abschluss des Monitorings die Instrumente im Eigentum des Auftragnehmers verbleiben.

Antwort auf die Frage 7:

Die Frage wird mit "Nein“ beantwortet. Die Wartung des Portals hängt nicht von der Vergabestelle, sondern von einer anderen Einrichtung ab.

1-5 von 9 1 2